Kaarster GRÜNE schicken Nina Lennhof ins Rennen um das Bürgermeisteramt

Nina Lennhof
Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin

Die Kaarster GRÜNEN gehen nun doch mit einer eigenen Kandidatin ins Rennen um das Amt der Bürgermeisterin im Rahmen der Kommunalwahlwahl am 13. September. Letztes Jahr erklärten die GRÜNEN noch, keine Kandidatin stellen zu wollen. 

Der Vorstand nominierte einstimmig Nina Lennhof und schlägt die 44jährige Ärztin als grüne Bürgermeisterkandidatin vor. Anlass für die Überlegungen der GRÜNEN ist auch die Kandidatensituation. 

Christian Gaumitz, Vorstandsmitglied der Kaarster GRÜNEN erklärt dazu: „

Wir haben uns als Vorstand mit den bisher bekannten Kandidaturen beschäftigt und sind zu dem Schluss gekommen, dass ein reines Angebot aus dem konservativen Lager, wie es jetzt besteht, keine echte Auswahl ist. Wir wollen den Wählerinnen und Wählern in Kaarst eine personelle Alternative bieten.

Dabei geht es den Kaarster GRÜNEN primär darum, ihre Kernanliegen, wie Umwelt- und Klimaschutz oder die dringend nötige Mobilitätswende zu vertreten.

Hinzu kommt, dass im Dezember die schwarz-gelbe Landesregierung mit der Abschaffung der Stichwahl gescheitert ist, so dass sich für eine grüne Kandidatin eine realistische Chance ergibt, diese tatsächlich zu erreichen.“

Nina Lennhof, Bürgermeisterkandidatin der Kaarster GRÜNEN erklärt: 

„Ich bin hoch motiviert und freue mich auf die anstehenden Herausforderungen. Insbesondere bestärkt mich, dass ich vom Vorstand und der grünen Basis eine so großartige Unterstützung erfahre. Ich will als Bürgermeisterkandidatin für die GRÜNEN Inhalte streiten. Mir liegen dabei folgende Themen besonders am Herzen: Klimaschutz mit Umsetzung unserer Forderung, kein Dach ungenutzt zu lassen für entweder Dachbegrünung oder Photovoltaik. Kaarst sollte Vorreiter sein und die Erhöhung des verschwindend geringen Anteils der erneuerbaren Energien in den NRW-Städten vorantreiben. 
Als zweites die Mobilitätswende mit Verlagerung des Verkehrs vom Auto auf umweltfreundlichere Transportmittel. Als gebürtige Münsteranerin habe ich erlebt, was es an Lebensqualität für alle bringt, in einer Stadt mit sehr hohem Anteil an Fahrradverkehr zu leben. Das Ziel, diesen Anteil auch in Kaarst über die Jahre hinweg auf bis zu 50% zu erhöhen, klingt zunächst utopisch. Bei konsequentem Ausbau und entsprechender Sicherung der Fahrradwege, sehe ich aber nicht, warum es bei diesen idealen landschaftlichen Radfahrbedingungen nicht möglich sein sollte.  Zusätzlich brauchen wir für die Mobilitätswende eine dichtere Taktung der öffentlichen Nahverkehrsmittel und eine vernünftige Vernetzung von unterschiedlichen Fortbewegungsmöglichkeiten. Auch der Fußverkehr gehört attraktiver gemacht, und die Bedürfnisse der Menschen sollte im Mittelpunkt stehen. Daher liegt mir viel an einem regen Austausch mit den Kaarsterinnen und Kaarstern; denn nur so können wir versuchen, die wirklichen Anliegen unserer Bürger umzusetzen.   

Gemeinsam mit den Menschen in Kaarst will ich eine Vision für unsere Stadt entwickeln. Ich möchte dafür sorgen, dass wir auch zukünftig eine hohe Lebensqualität in Kaarst haben und sie für unsere Kinder und Enkel sogar noch verbessern.“ 

Persönliches zu Nina Lennhof

Lebt seit 11 Jahren mit Ehemann und drei Kindern in Kaarst.  Geboren und aufgewachsen in Münster. Studium der Humanmedizin in Aachen, Wien und Berlin. Seitdem ärztlich tätig gewesen in der Neurologie und Psychiatrie in Berlin, London und Mönchengladbach. 
Aktiv bei den Kaarster GRÜNEN seit Oktober 2017, sachkundige Bürgerin im Schul- und Sportausschuss. Vorstandssprecherin seit dem 1.7.2019.  

Sonstige Interessen: Musik, Sport, Literatur, Familie und Freunde.

Verwandte Artikel