Apfelbaum sucht neue Heimat!

Kaarster GRÜNE verschenken 100 Apfelbäume

Die Kaarster GRÜNEN knüpfen an ihre Aktion aus dem letzten Jahr „hier fehlt ein Baum“ an und verschenken im Frühjahr 2020 insgesamt 100 Apfelbäume an Kaarsterinnen und Kaarster.

Mit dieser Aktion wollen die GRÜNEN ein Zeichen gegen das unbefriedigende Engagement der Verwaltungsspitze und politischen Mehrheit bei der Pflanzung neuer Bäume setzen. Nun sind die Kaarsterinnen und Kaarster aufgerufen, einen Apfelbaum bei sich im Garten zu pflanzen. 

Bis Ende März können sich Interessierte bei den Kaarster GRÜNEN unter info@gruene-kaarst.de oder Tel. 61557 melden und eine Nachricht hinterlassen. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung und freuen uns später über zahlreiche (Pflanz)fotos und 100 neue Apfelbäume in Kaarst.

Bei der ausgewählten Sorte handelt es sich um den Korbiniansapfel. Ein Apfel mit einer besonderen Geschichte. Die ehemals unter dem Namen KZ-3 bekannte Sorte wurde im Jahr 1944 im Konzentrationslager Dachau zwischen Baracken von Pfarrer Korbinian Aigner gezogen. Zu seinem 100. Geburtstag wurde die Sorte KZ-3 zu Ehren des Pfarrers in Korbiniansapfel umbenannt. 

Das Fruchtfleisch ist feinzellig, fest und sehr angenehm süßsäuerlich. Erntereif sind die Korbiniansäpfel ab Ende Oktober bis Mitte November. Lagern kann man sie bis in den Mai hinein. Der Ertrag ist regelmäßig und gut. Der Baum wird ca. 3,5 – 5,5 Meter groß.

Flyer als pdf >>>

Verwandte Artikel