Stellenschaffung Integrationsbeauftragte*r

Antrag im Sozialausschusses am 31. März 2020:

Der Sozialausschuss empfiehlt dem Stadtrat, zu beschließen: 

  1. Es wird die Stelle einer/eines Integrationsbeauftragten in der Stadt Kaarst eingerichtet. 
  2. Die Bürgermeisterin wird gebeten, einen Vorschlag für die bestmögliche verwaltungsinterne Angliederung einer solchen Stelle dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzuschlagen. 
  3. Die Stelle soll aus dem bestehenden Personalbudget 2020 der Stadt gedeckt werden. Für den Haushalt 2021 soll eine entsprechende Budgetaufstockung eingeplant werden.

Begründung:

Die Forderung für eine Integrationsbeauftragte ist nicht neu. In vielen Gemeinden existiert diese Stelle aufgrund des Verständnisses, dass Integration ein langjähriger Prozess ist, der begleitet werden muss, damit ein erfolgreiches und friedliches multikulturelles Miteinander möglich ist.

Ursprünglich sollte der Integrationsrat hierzu einen wertvollen Beitrag leisten. Leider haben die Mitglieder des Rats entmutigt aufgegeben. Dies war ein fatales Signal an unsere Mitbürgerinnen mit Migrationshintergrund.

Die Ablehnung des Stadtrats, den Integrationsrat im Angesicht von fast 5.000 Mitmenschen mit Migrationshintergrund wieder einzurichten, war ebenso niederschmetternd. Umso wichtiger ist es, sich Alternativen zu überlegen, wie wir dafür sorgen können, dass die Integration unserer NeubürgerInnen begleitet und zum Erfolg geführt wird.

Im Moment sind es wiederum häufig LehrerInnen und ErzieherInnen, die neben all ihren anderen Aufgaben, sich auch noch zu dem Bereich ‚Integration und Integrationsprobleme‘ Gedanken machen dürfen. Wir Grünen denken jedoch, dass dies eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, die an zentraler Stelle angesiedelt werden sollte.

Freundliche Grüße

Claude Köppe

Verwandte Artikel