Fahrradbügel für Kaarst

Schreiben an die Kaarster Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus:

Sehr geehrte Frau Dr. Nienhaus,

viele Kaarster Bürgerinnen und Bürger wünschen sich mehr sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder im öffentlichen Raum, zum Beispiel sogenannte Radbügel. Um den Bedarf zielgerichtet zu ermitteln, schlägt die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein städtisches Meldeportal für neue Radbügel vor. Hierdurch kann der Bedarf unkompliziert und schnell ermittelt werden und als Grundlage für eine anschließende Planung neuer Radabstellmöglichkeiten durch die Verwaltung dienen. Ein Meldeportal stellt aus unserer Sicht eine zeitgemäße Form der Bürgerbeteiligung dar.

Gerne möchten wir auf ein ähnliches Angebot der Stadt Aachen verweisen. Unter www.radbuegel-aachen.de können Bürgerinnen und Bürger innerhalb einer halben Minute den gewünschten Standort angeben. Zudem wird man bei Angabe einer Mailadresse über neue Radabstellmöglichkeiten informiert. Die Eingabe von Vorschlägen ist während der nächsten fünf Monate möglich, im Anschluss erfolgt eine Prüfung und Bewertung durch die städtische Verwaltung. Die Installation der Radbügel im gesamten Stadtgebiet verteilt sich auf die nächsten acht Jahre.

Vielen Dank für die wohlwollende Prüfung unseres Vorschlags.

Freundlicher Gruß

Claude Köppe

Verwandte Artikel