Anfrage Kita Situation in Kaarst

Sehr geehrter Herr Dr. Semmler, 

von besorgten Eltern sind wir auf die Personalsituation in städtischen Kitas angesprochen worden. Vor diesem Hintergrund sind verschiedene Fragen aufgekommen, um deren schriftliche Beantwortung wir bitten: 

Wie viele Schließtage in den städtischen Kitas gab es in diesem Jahr? 

Gab es seit dem 1. Januar 2019 Beschwerden von Eltern über die Personalsituation? Wenn ja, welcher Art und Weise? Wann wurde darüber im JHA berichtet?

Warum gibt es nur eine Springerstelle für sieben städtische Kitas? Erachtet die Verwaltung diese eine Stelle als ausreichend?

Wie viele Erzieher/innen-Stellen sind seit dem 1. Januar 2019 bis heute unbesetzt? 

Wie viele Erzieher/innen haben seit dem 1. Januar 2019 gekündigt bzw. mussten gehen, weil ihre Verträge nicht verlängert wurden? Wie werden Ausschreibungen konzipiert?

Was tut die Stadt zur Akquise und um Erzieher/innen zu halten? Wie viel Zeitverträge in Prozent und absoluten Zahlen gibt es bei städtischen Erzieher/innen?

Gibt es für Erzieher/innen bei Wechsel eine Besitzstandswahrung? Welche Möglichkeiten hat die Stadt ggf. unattraktive tarifliche Regelungen zu kompensieren? 

Wie viele Ausbildungsplätze gibt es in städtischen Kitas? Wie viele Übernahmen gab es seit 2019? 

Gibt es ein Personalentwicklungskonzept für die städtischen Kitas? 

Wie geht die Stadt mit dem kurzfristigen Einsatz von Tagespflegepersonen in Kitas um?

Was hält die Verwaltung von einer Abfrage bei Eltern und Erzieher/innen (annonymisiert) nach Missständen und Verbesserungsvorschlägen in städtischen Kitas? 

Welche Möglichkeiten für den Einsatz von anderen (fachfremden) Kräften in Kitas gibt es (dauerhaft und coronabedingt)? Wie bewirbt die Stadt dies?

Vielen Dank für Ihre Mühen. 

Freundlicher Gruß

Claude Köppe

Verwandte Artikel