Grüne wollen Entschlammung des Stadtmittesees

Pressemitteilung:

Die Kaarster Grünen haben zur nächsten Sitzung des Umweltausschusses am 2. April den Zustand des Sees in der Stadtmitte auf die Tagesordnung setzen lassen. In den vergangenen Wochen haben die Grünen u.a. Vertreter des Kaarster Angelvereins eingeladen und Informationen vorgestellt bekommen, was aus ihrer Sicht sinnvolle und notwendige Maßnahmen seien, um den See wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen. 

Claude Köppe, Fraktionsvorsitzende der Grünen erklärt dazu: 

„Wir sind zuversichtlich, dass nach einer dringend notwendigen Umsiedlung der Teichfische, Grundreinigung und einer Neuanlage der Bepflanzung des Sees in der Stadtmitte das Gewässer auch wieder in einen guten ökologischen Zustand gebracht werden kann und zur Aufwertung des Erholungsgebietes führen wird. Hierfür muss die Verwaltung nun die notwendigen Schritte einleiten. 

Damit die Maßnahmen auch zu einem dauerhaften Erfolg führen, sollte vermehrt darauf geachtet werden, zusätzliche Verschmutzung des Sees auf ein Minimum zu beschränken. Es ist zum Beispiel äußerst wichtig, den gutmeinenden, entenfütternden Mitbürgern klar zu vermitteln, dass Brotreste im Wasser einen beträchtlichen Verschmutzungsfaktor darstellen und zum Umkippen des Sees beitragen können. Zusätzlich sollten Vorschläge gesammelt werden, wie ein Abfressen der Pflanzen durch die Gänse, deren Hinterlassenschaften darüber hinaus die Wasserqualität wiederum verschlechtern und die Nutzung des Stadtparks im Sommer einschränken, zumindest vermindert werden kann. Wir erwarten in diesem Jahr endlich konkrete Maßnahmen von der Verwaltung.“


Verwandte Artikel